Boggera-Schlucht

Dirk Allgemein Leave a Comment

Ich glaub, ich sollte dieses Jahr wirklich einen richtigen „Bergsteiger-Kurs“ oder irgend so etwas in der Art absolvieren. Nicht ganz ungefährlich, in so einer Schlucht da auf den Felsen mit schwerer Fotoausrüstung herum zu kraxeln. Diesmal wäre ich wohl fast unfreiwillig baden gegangen. Man unterschätzt dann doch immer wieder, wie rutschig die nassen Stellen auf den Steinen da sein können und wie es einen dann blitzschnell die Beine wegziehen kann.

Also wirklich aufpassen, wenn ihr euch da auf den Weg machen wollt. Ganz ehrlich bin ich mir manchmal nicht einmal sicher, ob man solche Orte zum Fotografieren tatsächlich empfehlen sollte. Andererseits wenn ich dann im Sommer sehe, wie die Einheimischen sich dort auf den Felsen bewegen… mutig, mutig kann man da nur sagen.

Trotzdem kann ich die Boggera-Schlucht im Kanton Tessin für kleine Wanderungen in Verbindung mit ein paar schönen Landschaftsaufnahmen nur empfehlen. Das praktische an dieser Location ist, dass man hier in relativ kurzer Zeit etagenweise den Flusslauf hinaufwandern kann und auf recht kurzer Distanz viele verschiedene Wasserfälle als Fotomotiv hat. Der Einstieg ist gleichfalls gut zu finden, ist die Schlucht doch als Badestelle in dieser Gegend gut bekannt. Die gezeigten Motive hier sind alle gut innerhalb von 2 Stunden zu Fuß erreichbar. Man hat also genug Zeit zum Fotografieren.

Ausrüstung? Wie oft hatte ich meinen Rucksack eigentlich viel zu voll gepackt: Obwohl mehrere Objektive mit dabei waren, hab ich am Ende nur das Weitwinkel diesmal genutzt (Tamron 15-30) sowie einen ND-Filter für die längeren Belichtungszeiten. Ein kleines Reisestativ und das wars eigentlich. War ja auch mehr als Wanderung diesmal geplant und weniger als echte Fototour.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.